Der Abend mit großen Wolken zieht über Burg Stargard

waren wir nicht, aber Gäste auf Burg Stargard.

Geburtstage gehen bei uns Lebensfreudegefährten(klick) anders als üblich. Große Feiern sind uns nicht so lieb, die wichtigsten Wünsche haben wir uns erfüllt und beschenkt werden wir täglich. Sind so durch und durch zufrieden. Trotzdem ist der Tag nun ein besonderer und den würdigen wir mit eine Reise. Dahin, wo wir uns sehr wohl fühlen oder zu einem Ziel, das wir noch nicht kennen.

Zu Patricia Koelles(klick) Geburtstag war ihr Wunsch, die Burg Stargard(klick) in Mecklenburg – Vorpommern für einen Tag, mit Übernachtung, zu erleben. Für die Romane der Inselgartenreihe war sie vor Jahren schon einmal dort zur Recherche. Und nun wollten wir den schönen Ort zusammen genießen.

In diesem Jahr ist der Sommer so vollkommen anders. Und auf unserer Fahrt hatte es sich zu einem höheren Schauspiel aufgeblasen. Wolken in Formationen, Formen und Farben, wie ich sie noch nie so intensiv erlebt habe. Abwechselnd mit knalligen Sonnenschein zu Stürmen und Regengüssen, die an den Tropenwald erinnern. Kurz gesagt, für uns das schönste Geschenk. Und von Peter gab es obendrauf, nach einen Regenguss auf der Burg, ein buntes Stück Regenbogen als Geschenk für Patricia.

Wir bestiegen natürlich auch den Rundturm und hatten eine grandiose und abwechslungsreiche Aussicht. Bei unserer Wanderung in die Stadt merkten wir, vor allem bei der Rückkehr, dass die Burg selbst ein gutes Stückchen höher liegt als in unserem flachen Land gewohnt. Ein leckeres Geburtstagsessen leisteten wir uns im Restaurant „Zum Stargarder“. Das war exellent und so reichlich, dass der Rückweg zum Burgberg zu einem willkommenen Trimmpfad wurde.

Oben erwischte uns der nächste Regenschauer, danach ein unwirkliches Licht. Regenbogen, Wolkenberge und schöner als Diamanten glitzernde tausende Regentropfen in Wiese und Geäst. Später suchten wir erschöpft und dankbar unser gemütliches Zimmer auf. Mit märchenhaften Ausblick auf die Landschaft und den Sonnenuntergang. War es Wunder, dass wir nach einem erholsamen Schlaf den nächsten Morgen begrüßten?

Das Frühstück war reichlich und absolut lecker! Mit einer so freundlichen Bedienung, dass wir den Eindruck hatten, einer der lieben Menschen aus Patricias Romanen wäre hier tätig. Überhaupt war es schön zu sehen, mit welchem Engagement und welcher Liebe zum Objekt hier alle Hand in Hand arbeiteten. Mit so angenehmer Freundlichkeit zu allen Hotelgästen. Einen kurzen Moment hatten wir vor, einen Vergleich zu einem vor kurzem erlebten Aufenthalt in einem gewissen Schloss zu ziehen.

Nein! Das kann man gar nicht vergleichen, da sind mehr als Lichtjahre dazwischen. Und schon hatten wir das Schloss vergessen und waren wieder gerne die Burggäste. Die nette Frau am Empfang bedauerte für uns immer, dass es so ein „Schietwetter“ ist, aber nicht für uns. Denn wir lieben es wenn wir die Elemente spüren. Regenjacken haben wir immer dabei, also was soll schon passieren?

Nachdem wir uns noch ausgiebig den Kräutergarten ansahen und den kleinen Weinhang, war es leider Zeit, wieder nach Hause zu fahren. Es war eine recht kurze, aber wundervolle Zeit auf Burg Stargard. Wir kommen auf jeden Fall sehr gern wieder!

Und nun wie immer noch ein paar bildhafte Eindrücke von unserem Besuch. Viel Spaß beim Schauen.

Nach einem Regenschauer blinzelt die Sonne über die Burg.

Den Rundturm von Burg Stargard wollten wir unbedingt besuchen.

Die Ausblicke in jede Richtung…

… waren grandios…

…und einfach wundervoll!

Höhenburg Stargard

Sonnenschein, als ob es Sommer wäre…

…mit Wechsel auf Regengüsse wie im April…

…kredenzt mit einem Regenbogen…

…und flirrenden Licht wie über tausende Diamanten.

Wir lieben dieses Wetter einfach 😀

Auf dem Weg zu unserem Zimmer wieder ein Wolken-Licht-Schauspiel auf der schönsten „Bühne“ die es gibt. Unsere wunderbare Heimat.

Ein letzter Blick aus unserem Zimmerfenster. Da kann es nur gute Träume geben.

Nach dem Morgen-Regen sieht der Kräutergarten aus wie frisch gewaschen. Und wegen der schönsten Farbnuancen verbietet sich hier einmal das Polfilter ganz selbstverständlich.

Kräutergarten, und Patricia ist ganz in ihrem Element 😉

Der kleine „Weinberg“ mit leuchtender Rose.

Zum Abschied nochmal Sonnenschein.

Die Stille trügt, noch. Denn hier gibt es immer jährlich am 30.04. Walpurgisnacht, 
das 2. Augustwochenende Burgfest, das letzte Wochenende im September 
der Altweibersommermarkt und am 2. Advent die romantische Burgenweihnacht.
Die Stille trügt, noch. Denn hier gibt es immer jährlich am 30.04. Walpurgisnacht,
das 2. Augustwochenende Burgfest, das letzte Wochenende im September
der Altweibersommermarkt und am 2. Advent die romantische Burgenweihnacht.

Subscribe to our newsletter!

7 thoughts on “Burgbesitzer für einen Tag…

  1. So wunderschön! Die Bilder machen unglaublich neugierig auf diese Region unserer Welt! Lieben Dank dafür!!

  2. Vielen Dank fuer die schoenen Bilder. Ich wusste garnicht dass es solche Burgen in Vorpommern noch gibt.
    Mein Vater kam aus Hinterpommern und meine Grossvaeter waren Steinmetzen in Zemmin. Leider bin ich
    nie dazugekommen diese Gegend zu besuchen. Die Seen Landschaft soll sehr schon sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert