Weithin sichtbar, der Leuchtturm Amrum, und wenn man sich ihm nähert, versteckt er sich immer wieder
Weithin sichtbar, der Leuchtturm Amrum, und wenn man sich ihm nähert, versteckt er sich immer wieder

Handlungsorte der Romane von Patricia Koelle, 

Die Amrum-Trilogie

Wir hatten in unserer Inselwoche auf Amrum sehr viel Glück mit dem Wetter. Selten solch einen Himmel wie über dem Leuchtturm-Titelbild. Immer aber passend für unseren Seelefrieden. Und dabei waren wir recht unternehmungslustig, bis zur physischen und trotzdem glücklichen Erschöpfung.

Leser meiner Blogs wissen um meine Krankheit 2019, und so ist es immer noch, dass ich erstaunliches schaffe. Aber für alles mehr Zeit benötige als gesunde und junge Menschen. Na und? Zeit ist da und den Leuchtturm zu erklimmen etwas Unbedingtes für mich.

Ich wollte mir, seit ich Patricia Koelles Amrum-Trilogie, erschienen im Fischer-Verlag, gelesen hatte (und das schon dreimal 😉 ) diesen Rundblick von oben schenken. Und mir wieder beweisen, wenn man will, geht (fast) alles.

Der Turm selbst ist 41,8 m hoch und seine Spitze damit 67,7 müber NN. Die Funktion ist die eines Seefeuers. Über 197 Stufen gelangt man zum Aussichtsbereich, so Wikipedia. Als wir endlich am Fuß des Turms standen, war ich schon leicht erschöpft und brauchte eine Pause. DER Rundblick von hier war schon sehr bemerkenswert, denn der Turm steht recht erhöht auf einen Hügel in der Dünenlandschaft.

Und dieser Aufstieg war schon heftig, für mich. Wenn das hier so toll aussieht, muss es von oben grandios sein. Und vorweg, das war es!! Wir machten den Aufstieg in Etappen, immer eine Pause, ausgiebig. Und nein, der hat mich nicht kleingekriegt, nach der letzten engen Leiter wurden wir mit dem schönsten Ausblick seit langem belohnt.

Der Wind war sehr stark und die gute Seeluft drang ganz tief in unsere Lungen. Zufrieden gingen wir mehrere Runden und entdeckten immer wieder Neues. Auch die Beweisfotos von uns durften nicht fehlen, schaut, so sehen glückliche Menschen in die Welt (und dabei ins Handy 😉 😀 ). Nun genug gequasselt, schaut was wir gesehen haben…

Hier ist schon die untere Plattform am Fuß des Amrumer Leuchtturms zu erkennen.
Hier ist schon die untere Plattform am Fuß des Amrumer Leuchtturms zu erkennen.
 Amrumer Leuchtturm
Amrumer Leuchtturm
Nun haben wir es zu dieser Plattform am Fuß des Amrumer Leuchtturm geschafft. Puhh...
Nun haben wir es zu dieser Plattform am Fuß des Amrumer Leuchtturm geschafft. Puhh…
Aussicht vom Leuchtturm Amrum: Über die Dünenlandschaft nach Wittdün
Aussicht vom Leuchtturm Amrum: Über die Dünenlandschaft nach Wittdün
Aussicht vom Leuchtturm Amrum: Über die Dünenlandschaft zum Kniepsandstrand
Aussicht vom Leuchtturm Amrum: Über die Dünenlandschaft zum Kniepsandstrand
Auch als Schatten ist der Leuchtturm von Amrum Richtungsweisend ;)
Auch als Schatten ist der Leuchtturm von Amrum Richtungsweisend 😉
Aussicht vom Leuchtturm Amrum: In Richtung Nebel, es ist Flut und hinter dem Wasser die Insel Föhr
Aussicht vom Leuchtturm Amrum: In Richtung Nebel, es ist Flut und hinter dem Wasser die Insel Föhr
Aussicht vom Leuchtturm Amrum: Richtung Nebel und hinten mehr links Norddorf
Aussicht vom Leuchtturm Amrum: Richtung Nebel und hinten mehr links Norddorf
In Wittdün lädt die Fähre "Schleswig Holstein" die Autos und Passagiere zur Überfahrt
In Wittdün lädt die Fähre „Schleswig Holstein“ die Autos und Passagiere zur Überfahrt
Blick nach Nebel. Stimmt, es ist sonnenklar, aber der hübsche Ort, mit Mühle und Kirche, heißt wirklich Nebel. Und dahinter sieht man die Odde mit dem Vogelschutzgebiet
Blick nach Nebel. Stimmt, es ist sonnenklar, aber der hübsche Ort, mit Mühle und Kirche, heißt wirklich Nebel. Und dahinter sieht man die Odde mit dem Vogelschutzgebiet
Aussicht vom Leuchtturm Amrum: Zum Kniepsandstrand
Aussicht vom Leuchtturm Amrum: Zum Kniepsandstrand
Aussicht vom Leuchtturm Amrum: Über die Dünen zum Kniepsandstrand. Ich glaube, es gibt nirgends in der Welt einen so breiten und natürlichen Sandstrand. Über dem fast immer ein kräftiger Wind bläst und der Sand ein ständiger Wanderer ist.
Aussicht vom Leuchtturm Amrum: Über die Dünen zum Kniepsandstrand. Ich glaube, es gibt nirgends in der Welt einen so breiten und natürlichen Sandstrand. Über dem fast immer ein kräftiger Wind bläst und der Sand ein ständiger Wanderer ist.
Da kann man ruhig Flagge zeigen 😀
Sehr zufrieden: Patricia. Ohrenschützer sind hier oben ein Muss.
Sehr zufrieden: Patricia. Ohrenschützer sind hier oben ein Muss.
Ich hatte keine und die Kaputze rutschte bei jedem Bild wieder vom Kopf.
Ich hatte keine und der starke Wind schob die Kaputze bei jedem Bild wieder vom Kopf.
Unrasiert und fern der Heimat. So sehen glückliche Menschen aus :D
Unrasiert und fern der Heimat. So sehen glückliche Menschen aus 😀
Leuchtturm Amrum: Wieder wohlbehalten unten angekommen. Selbst der hübsche Eingang ist ein Bild wert.
Leuchtturm Amrum: Wieder wohlbehalten unten angekommen. Selbst der hübsche Eingang ist ein Bild wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.