Genau das war mein Ziel zum späten Nachmittag des heutigen 1.Advents. Mal schauen was da so los ist im Kremmener Scheunenviertel. Dieses Viertel mit seinen vielen gut erhaltenen und sanierten Scheunen der Ackerbürgerstadt versprach eine perfekte Kulisse für ein schönes vorweihnachtliches Erlebnis für Groß und Klein abzugeben. Und so war es schwer einen Parkplatz nicht allzu weit entfernt zu ergattern. Mein Vorhaben für stimmungsvolle Fotos sah die bald anbrechende blaue Stunde vor. Je nach Wetterlage kann sie sehr knapp ausfallen oder bei klaren Himmel doch ein gutes Stück dauern. Der Wetterbericht versprach einen schönen Abend mit Sonnenuntergang. Bei der Hinfahrt färbten sich auch ein paar Wölkchen in dem bedeckten Himmelswust leicht rosa, aber das war´s auch schon. Ich hatte die Vorstellung eines Bildes mit einer beleuchteten Scheunenflucht, Weihnachtslichterketten, Tannenbaum und dazu einen dramatischen Himmel an dem rotes reflecktiertes Sonnenlicht den Tag verabschiedet. Und in Echt? Grauer Himmel der dann langsam den blauen Touch bekam, dunkelblau, schwarz 🙁  Na ja, Wetterversprechungen eben….

Egal, in unseren Breiten ist Schnee zur Adventszeit eh selten, manchmal der Schnee den ganzen Winter über ein Gast der einfach ausbleibt. Kein Lamentieren, außerdem mit dem richtigen Gespühr für Licht und Farben kann man aus allem gute Fotos machen. Ich hatte sowieso schon das Gefühl langsam einzurosten, also auf ins Getümmel. Vorweg gesagt, es war schön. Sehr viele Menschen aller Alterklassen, teilweise greinende erschöpfte Kleinkinder, die zwar schon hundemüde waren, ob der vielen bunten Dinge, dort trotzdem noch bleiben wollten und ja nicht nach Hause gehen, und trotzdem so müde, und es ist alles so schön bunt, müde, ein Konflikt 😉 …
Den einzigen Einwand (o.k. zwei Einwände) die ich mir erlauben würde: Es ist Vorweihnachtszeit und es ist Weihnachtsmarkt. Sicher schön für Einige wenn sich dort BBradio präsentiert, aber müssen die das mit so aufdringlicher Werbung tun? Zur Vorweihnachtszeit, gleich neben dem Christbaum? Haben die nicht das Geld um für die Weihnachtszeit ihre Werbung (wenn die schon sein muss) dann auch weihnachtlich zu gestalten?? Ebenso der Spargelhof, ich bin mir nicht sicher ob Weihnachtszeit auch Spargelzeit ist, aber müssen denn vor einer sehr schönen Scheune in der es Gerichte mit Rotkohl! gibt gleich vier dieser „Spargelwerbesegel“ hin und herflattern? Und wenn ja, könnte man nicht für diese Zeit die Werbung weihnachtlich gestalten dass sie ins Konzept des Marktes passt? War echt schade, damit „gingen“ ein paar Motive, die „ohne“ sehr gut gepasst hätten, so nun nicht. Aber ist auch egal, ich war da zu meinem eigenen Vergnügen und habe einige schöne Bilder mitbringen können. Das war jetzt auch keine Kritik sondern nur mal als Anregung zu verstehen.

Die Zeit passte dann noch um endlich mal ein stimmungsvolles Bild der Kirche aufzunehmen. Viel Glück hatte ich denn zu der Zeit sollte in der Kirche bald ein Konzert losgehen. Dadurch waren mal alle Fenster erleuchtet und das Bild lebte. Wenn jetzt die ganzen Autos weg wären und Schnee liegen würde, perfekt. Aber beklagen will ich mich nicht, ich hatte gerade die letzte Aufnahme im Kasten und war beim Einpacken, da setzte sich genau vor mir in die Lücke ein VW-Transporter, DER hätte mir das Bild verdorben wäre er schon früher gekommen. Ich hätte mir sehr gern das Konzert angehört und auch gern fotografiert. Aber ich denke, die Kirche war voller Leute, da wollte ich nicht mit Stativ und Kamerarucksack hineinpoltern und stören. Außerdem hatte ich noch die Idee, zum Luchweg zu fahren. Schon früher hatte ich von dort mal Bilder einer schönen Stadtansicht mit Kirche als Zentrum gemacht. Das könnte auch jetzt im Dunkeln mit der angeleuchteten Fassade und Spitze gut aussehen. Also hin und ja, auch wenn der Himmel schon schwarz war, der ideale Zeitpunkt von Licht und Farbe längst vorbei, wollte ich es wagen. Ein schwieriges Unterfangen. Es blies ein kalter Wind mit leichten Sturmböen, der die Kamera samt Tele trotz Stativ bei der 30 Sekunden dauernden Belichtungszeit immer wieder gaaanz leicht erzittern ließ. Und genau das reichte zu verwackelten Bildern. Ich stellte mich dann mit aufgeschlagenen Mantel so davor, dass ich ein Windschutzsegel darstellte, und sieh, eine Aufnahme gelang! Freu!! Und das Irre, auf dem Bild sieht man deutlich mehr als mit bloßem Auge vor Ort 😀
Ich wünsche Euch eine vor allem besinnliche Weihnachtszeit. Lasst Euch bloß nicht von dem Kauf-und-unbedingt-besorgen-Stress anstecken. Weihnachten hatte mal eigentlich gar nichts mit dem Kommerz-(ScheißUnsinn), der heutzutage jedes Jahr noch histerischer abgezogen wird zu tun. Da geht es um ganz andere, einfache und menschliche Dinge. Dinge, wo sich die Seele gestreichelt fühlt, wo Menschen sich verstehen und geliebt fühlen, wo man noch für einander da ist, Frieden…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Webseite