Sanssouci ist gefährlich, jedenfalls für so einen verdammten Romantiker mit der Kamera wie mich 😉

Frühjahr und Nebel am Neuen Palais von Sanssouci

Das habe ich heute wieder mal erlebt. Ich habe ja das ganze Wochenende mit einem sehr anspruchsvollen und zeitraubenden Auftrag zu tun und dazu gehörte auch eine Bilderlieferung zum frühen Morgen auf dem heutigen Samstag in Potsdam. Zum und vom Kongresshotel am Templiner See nehme ich immer die Autobahn und damit die Einfahrt in Potsdam über Nord. Damit umfahre ich die Innenstadt und habe eine beschauliche Wegstrecke. Und: Ich komme immer am „Neuen Palais“ von Sanssouci vorbei. Da ist es von Vorteil, dass man in diesem Bereich nur 30 km/h fahren darf und sich einen kleinen Seitenblick auf die Anlagen genehmigen kann. Heute früh war so eine dicke Nebelsuppe dass man das Palais und seine Anlagen nur als Schemen wahrgenommen hat. Mystisch schön.

Auf der Rücktour dann wieder ein kurzer Blick, und dann? Ja, dann war es wieder so weit, da musste ich doch mal näher schauen, obwohl ich gleich wusste, da kommst Du nicht wieder so schnell weg 🙂 . Also Auto geparkt, Kamera mit 50er Optik genommen und das Gelände mal näher unter die Lupe genommen. Hatte ich schon viele Jahre vor. Postkartenmotive wollte ich nicht davon nicht auch noch machen, gibt schon genug, dazu die nicht endenden Besucherströme vor den Gebäuden…

Aber heute war alles anders, Samstag eben; ab und zu ein Jogger oder Radfahrer und Ruhe. Und dann wurde es wieder gefährlich für mich. Eigentlich wollte ich nur so ein paar interessante Bäume im Nebel fotografieren aber dann passierte es was mir immer in Sanssouci passiert: Ein Motiv winkt mir zu, auf einmal sehe ich schon das Nächste, noch eins, noch eins….

Man kann gar nicht aufhören, es ist einfach zu schön dort. Auch wenn ich in Potsdam wohnen würde, könnte ein Leben nicht reichen, um alle schönen Motive die Sanssouci hat, „zu ernten“ 😉 Und das ist eben gefährlich für mich, jedes Mal komme ich mit zu vielen Bildern nach Hause zurück.

Zwischendurch kam dann doch eine Reisegruppe im Nebel die Hauptallee im Schnellschritt anmarschiert, Leute im mittleren und gesetzteren Alter, einige noch im Gehen schon die Kamera im Anschlag. Während ich an EINEM Motiv arbeitete hatten die schon ALLES zigmal „abgeschossen“, wow! Ein Potsdamer Radfahrer fuhr recht zügig an der Gruppe vorbei, ich konnte seinen Zuruf knapp verstehen:“ Is nüscht zu sehen!!“ Na ja, wie man es eben sieht. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Webseite