Frühlingsblick ins Tegeler Fließ

Nun ist es schon gut zehn Jahre oder mehr her, dass ich für den Naturpark Barnim Fotos vom Tegeler Fließ erwandert hatte. Mehr in Richtung Köppchensee und weiter östlich. Viel mehr war mir nicht bekannt, aber das sollte und wird sich ändern. In einer unserer Frühlingswanderungen in die Gegend von Lübars, hier schon beschrieben, hatte ich einen Vorgeschmack bekommen von der Schönheit dieses Landstrichs, aber Lucy schwärmte von den Moorwiesen, die sie schon oft zu verschiedensten Jahreszeiten durchwandert hat. Na das verlangte nach mehr, deutlich mehr. Eine gewisse Sehnsucht entstand in mir, die Naturliebhaber kennen. Und die wurde letzte Woche erst mal gut befriedigt. Lucy, im Norden Berlin wohnhaft, lud mich ein zu einer ausgiebigen Tour zu den Eichwerder Moorwiesen ins Tegeler Fließ. Wir durchwanderten ein Gebiet, das zum Teil zu Berlin gehört, zum Teil Brandenburg und im ganzen zum Naturpark Barnim. Das Wetter war „mein“ Frühlingswetter. Eine angenehme Wärme, unterstützt durch weichen Wind, streichelte die Haut. Und Wolkenberge wechselten ständig ihre Form und Position über einen endlos scheinenden frühlingsblauen Himmel. Romantiker sehen dabei ständig neue Figuren.
Nun hat mich meine heftige Herzkrankheit gehandicapt, so dass von mir zu lange Touren einfach nicht mehr zu bewältigen sind. Aber das Auto bringt den Menschen zu vielen Schlüsselpunkten und gute Bänke oder eine warme und trockene Wiese laden zu Pausen ein. Lucy hatte Tee und Kekse im Rucksack und so klappte das wunderbar mit der zwischenzeitlichen Stärkung von Leib und Seele. Und so kamen mir dabei sehr viele Bilder vor die Kamera, die ich Euch nicht vorenthalten will. Und ich war so begeistert von diesem natürlichen Kleinod am Rande unserer Hauptstadt dass ich mich in diese Landschaft verliebt habe und spontan beschloss hier nicht das letzte Mal gewesen zu sein. Einen gewissen Überblick konnte ich mir als Spaziergänger erst einmal verschaffen. In Zukunft wird das ein von mir bevorzugtes Gebiet sein, dass ich näher und tiefer kennen lernen möchte. Und damit eine fotografische Sammlung schönster Momente festhalten. Eigentlich wollte ich noch viel mehr dazu erzählen, aber das vielleicht zu späterer Gelegenheit. Heute lasse ich lieber die vielen Bilder zu Wort kommen. Und ich hoffe ein bisschen, Ihr habt beim Anschauen genau so viel Freude wie wir im Tegeler Fließ. 🙂

Die Eichwerder Moorwiesen
Wie ein Büffelgeweih
Die Eichwerder Moorwiesen
Kätzchen in voller Blüte
Filigran im Licht der Sonne
Und zart im Gegensatz zum harten Holzstamm
Ein Hecht wartet auf einen guten Fang
Eine, die anders ist als die anderen. Die Trauerweide im vollen Austrieb
Die Eichwerder Moorwiesen
Natürliches „Windspiel“
Von Eichelhähern, den Wächtern des Waldes, wurden wir verfolgt und argwöhnisch beobachtet 🙂
Eine Binnendüne am ehemaligen Todesstreifen
Müde Gesellschaft auf einer Pferdekoppel 😀
Da schläft man ja im Stehen ein 😉
Veilchen im Moos
Auch hier gibt es Kobolde…
… und Baumgeister
Eine ganze Fläche Osterglocken, da kann man einfach nicht vorbeigehen
Blütenweiß im Wettstreit mit dem Weiß der Wolken
Ein Duften und Summen
Am Köppchensee
Ich bin etwas Mondsüchtig, wenn auch nur halb 😉
…und…
…Wolkensüchtig, ganz und gar 🙂
Frühlingsspaziergang im Tegeler Fließ
Ein ungestörtes Refugium für Flora und Fauna
Wolkenwanderung
Wir hatten irgendwie immer das Gefühl von Fula beobachtet zu werden. Bücherfreunde wissen, wen ich meine 😉

Schreibe einen Kommentar