Moin meine Lieben, heute mal eine Erklärung. Nicht dass ich das nötig hätte, aber die letzten Vorwürfe eines Herrn auf ein Bild von mir, nötigen es mir doch mal ab. Ich fotografiere meine Bilder in RAW, einem Rohdatenformat, ähnlich einem Negativ zu analogen Zeiten. Im Bildkonverter auf dem Rechner wird das Bild dann entwickelt, um es als jpg abzuspeichern, damit ich sie Euch dann präsentieren kann. Nichts anderes macht allerdings die Software IN der Kamera, wenn man sich entschließt auf Jpg zu fotografieren. Meine Bilder werden dann im besagten Konverter leicht angepasst, die Schatten etwas aufgehellt und zu helle Lichter wieder mit Zeichnung versehen, genau wie es das Auge vor Ort ja gesehen hat, aber die Maschine, sprich Kamera, es nie so rüberbringen kann. Mehr passiert nicht. Ich montiere keine auffliegenden Entenschwärme mit ein (wie es gewisse Leute zum Effekt gern tun) und ich verwende keine Software „Luminar“, um Sterne um Lichtquellen und andere Effekte zu erzeugen! Meine Bilder sind immer echt, und ein Ergebnis anstrengender Arbeit. Ich bin oft umsonst früh aufgestanden um festzustellen, dass das Licht nicht stimmt. Und oft hat sich ein angekündeter Sonnenuntergang durch eine auftauchende Wolkenwand frühzeitig erledigt. Aber Fleiß, Beharrlichkeit und Liebe zur Natur und den schönen Lichtstimmungen treiben den ernsthaft tätigen Fotografen immer wieder raus. Und diese Beharrlichkeit wird dann doch immer wieder mal belohnt mit außergewöhnlichen Lichtstimmungen. Dieses Beispiel hier soll das mal kurz verdeutlichen. Ich hatte 1989 schon mal das Glück bei einer Radtour zum Sonnenaufgang am Oranienburger Kanal den aufsteigenden Nebel zu sehen, der über dem Wasser im Gegenlicht dieses sternförmige schöne Bild entstehen ließ. Und ich fotografierte es (mit Film, denn an digital war noch gar nicht zu denken) und es wurde ein sehr erfolgreiches Bild. Seitdem wollte ich das immer wieder über die Jahre einfangen, was nicht so leicht geht, denn diese Umstände passen oft nicht optimal zusammen. Aber im Herbst 2013 hat es endlich geklappt, das eine Bild zeigt es klein in meinem RAW-Konverter und das größere dann das fertige Bild. Und somit verwahre ich mich den haltlosen Vorwürfen dieses „Herrn“ , der selbst nicht gerade mit guten Bildern punkten kann und das mit den etwas schlüpfrigen „anderen“ Bildern kompensieren will. Gehen Sie öfter raus mit Geduld und üben Sie das gute Bild. Solange Sie nicht bei mir am Rechner stehen, finde ich es ziemlich daneben, mir zu sagen, wie ich mein Bild gemacht habe!